SOLAS = Container müssen auf die Waage

Quelle: bremenports
23. Februar 2016 - in Wissenswert

Ab dem 1. Juli 2016 muss jeder Container, der zum Export bestimmt ist, verwogen und erfasst werden, bevor er auf ein Schiff verladen wird. Mit der SOLAS-Verordnung tritt am 01.07.2016 eine Regelung in Kraft, die die Transportbranche vor große Herausforderungen stellt. Jeder Container, der für den Export aus dem Seehafen bestimmt ist, muss fortan genau verwogen werden. Außerdem müssen die Wiegedaten exakt und sicher in elektronischer Form an den Reeder kommuniziert werden, damit dieser die Daten in die Stauplanung integrieren kann.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Container #Im- und Export #dbh Logistics IT #TALLY TECH

Die SOLAS-Regularie (Safety of Life at Sea) soll die Sicherheit in der Containerschifffahrt erhöhen. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Zwischenfällen gekommen – oftmals durch Falschangaben bezüglich einzelner Containergewichte. Denn: die SOLAS-Anforderungen sind nicht neu. Bereits heute gilt die Regelung, dass der Versender die Gewichte an den Reeder zu melden hat. Diese Regelung ist nun dahingehend erweitert worden, dass die Bruttomassen als verifizierte Gesamtgewichte („verified gross mass“ – VGM) der Container vom Versender (Shipper) rechtzeitig an den Reeder gemeldet werden müssen. Die Reedereien haben ihrerseits ab dem 01. Juli dieses Jahres die Verpflichtung, nur noch Container mit einem VGM auf Seeschiffe zu verladen. Container ohne VGM bleiben zukünftig stehen.

Eine logistische Herausforderung


Doch mit der neuen Verordnung entstehen auch erhebliche logistische Probleme. Denn technische Lösungen zur Verwiegung von Containern und der Aufnahme und Verarbeitung der Wiegenoten stehen bisher nicht zur Verfügung. Dies stellt vor allem ein Problem für die versendenden Unternehmen dar, denn sie sind rechtlich in der Pflicht, die Verwiegung vorzunehmen.

Die Ermittlung von verifizierten Gesamtgewichten kann gemäß SOLAS über zwei Methoden erfolgen:
•    Methode 1: Die Container werden auf einer Wiegestation (Waagen Klasse 4) gewogen
•    Methode 2: Alle Einzelgewichte von Waren, Packstücken, Packhilfsmitteln und Stauhölzern werden summiert und zusammen mit der Container-Tara als verifiziertes Gesamtgewicht berechnet

Die Übermittlung der verifizierten Gesamtgewichte vom Versender (Shipper) an den Reeder kann elektronisch erfolgen. Hierfür wurde eigens durch die SMDG (User Group for Shipping Lines and Container Terminals) eine neue standardisierte Schnittstelle namens „VERMAS“ entwickelt, mit der die Gewichte per EDI an den Reeder gesendet werden können.

Lösungen „Made in Bremen“


dbh Logistics IT AG: Als Betreiber des Port-Community-Systems für die Bremischen Häfen und Wilhelmshaven ist die dbh Logistics IT AG (dbh) bereits heute in die Kommunikation zwischen Verladern, Reedern, Terminals und Behörden eng eingebunden.
Auch für die Umsetzung der SOLAS-Richtlinie zum 01. Juli 2016 wird die dbh einfache Lösungen anbieten, um die Verladung von Containern auf Seeschiffe zu unterstützen. Als erfahrener Dienstleister im Bereich Hafenwirtschaft wird die dbh Anwendungen zur Erfassung und Schnittstellen für die unkomplizierte Übermittlung des verifizierten Gesamtgewichts (VGM) an die Reeder anbieten. Im März dieses Jahres wird es dazu eine Informationsveranstaltung geben.
Weitere Informationen: www.dbh.de

TALLY TECH GmbH: Im BHV-„Hafenclub“ am 9. Februar hatte das Bremer Start-Up Unternehmen TALLY TECH ihre Lösungen auf die anstehenden Fragen präsentiert:
Mit einer eigenen APP, einem .NET Client und einem Web-Frontend sowie Kooperationen zu Hardware-Herstellern bietet TALLY TECH die SOLAS-konformen Wiegelösungen aus einer Hand. Wiegedaten vom Reach-Stacker, Kran, Chassis, Stapler sowie Hand- und Hubwagen können über die App aufgenommen und an den jeweiligen Reeder kommuniziert werden. Die Daten vom Wiegesystem werden schnell und einfach mit der Containernummer abgeglichen und SSL-verschlüsselt ins TALLY TECH Rechenzentrum weitergeleitet. Im Rechen- und Clearingzentrum werden diese Daten dann verarbeitet, gematched, ergänzt und zu einer digitalen Wiegenote aufbereitet. Von dort wird die Wiegenote dann an die betreffende Reederei übermittelt - so können die Reeder eine exakte Stauplanung anfertigen.
Weitere Informationen: www.tally-tech.com

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Gabelstaplerfahren statt Logistikstudium

Gabelstaplerfahren statt Logistikstudium

„So much fun!“, entfuhr es ShuTing Li aus China bei ihrer ersten Runde auf dem Gabelstapler. Nunmehr zum vierten Mal ermöglichte das maritime competenzcentrum (ma-co) im Rahmen des Programms „VIA BREMEN Logistics Ambassadors“ jungen Logistikstudenten einen Schnupperkurs auf dem Schlüsselgefährt der Logistik. Und wieder entpuppte sich dieser etwas andere Blick hinter die Kulisse der bremischen Logistikwelt bei den internationalen Studierenden und Doktoranten der Jacobs University und Universität Bremen als Highlight.

Weiterlesen
Abgasfrei in Bremen unterwegs

Abgasfrei in Bremen unterwegs

Smog und Feinstaub zwingen in den Ballungszentren zunehmend zu Einschränkungen des Verkehrs, zum Beispiel mit Umweltzonen. Eine Herausforderung für Lieferanten und Serviceunternehmen, die ihre Kunden immer zuverlässig erreichen müssen. In einem Pilotprojekt mit der Linde Material Handling GmbH testet die Willenbrock Fördertechnik GmbH & Co. KG nun den Prototypen eines rein elektrisch angetriebenen Service-Vans in Bremen.

Weiterlesen
Welt der Logistik 2012

Welt der Logistik 2012

Die Veranstaltung „Logistik verbindet – Mitmachen lohnt sich!“, die am „Tag der Logistik“, 19. April 2012, im BLG-Forum in der Überseestadt von der Marketinginitiative VIA BREMEN durchgeführt wurde, war mit mehr als 2.500 Besuchern ein voller Erfolg.

Weiterlesen