Norddeutsche Verkehrswege gehören in den „Vordringlichen Bedarf plus“

Norddeutsche Minister appellieren an den Bund

Quelle. bremenports
16. Oktober 2015 - in Wissenswert

In der Bremer Landesvertretung in Berlin trafen sich verschiedene Vertreter aus der Politik und Wirtschaft Norddeutschlands zum parlamentarischen Abend. Die Anwesenden aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein besprachen die nötige Entwicklung der Infrastruktur norddeutscher Seehäfen. Die Minister fordern die Aufnahme der norddeutschen Verkehrsanbindung in die Kategorie VB+.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Hinterlandanbindung

In den letzten zehn Jahren verdoppelte sich der Güterumschlag – Tendenz steigend. Die Seeverkehrsprognose zeigt einen jährlichen Anstieg um 2,8 Prozent bis 2030. Einen besonderen Schub erwarten Spezialisten im Containerverkehr.

„Der Hafenumschlag wächst deutlich stärker als der deutsche Außenhandel.“ (Martin Günthner, Bremer Senator für Wirtschaft und Häfen)
Günthner betonte, dass mit den deutschen Seehäfen die gesamte Wirtschaft Deutschlands von einer Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur profitiert. Eine leistungsfähige Anbindung der norddeutschen Häfen und der Industriestandorte ist deshalb auch für die Zukunftsentwicklung des Nordens und der gesamtdeutschen und europäischen Volkswirtschaft von herausragender Bedeutung.

Frank Horch, Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, ergänzte: „Die Seehäfen sind das Tor zur Welt, insbesondere nach Mittel-, Nord- und Osteuropa. Ein leistungsfähiges Bahnnetz sowie optimale Straßenanbindungen sind Voraussetzungen dafür, dass Deutschland im Norden Dreh- und Angelpunkt der internationalen Logistik bleibt. Die Sicherung dieser Wettbewerbsfähigkeit muss sich im Bundesverkehrswegeplan widerspiegeln.“

Nun fordern die Minister den Bund auf zu handeln. Die norddeutschen Verkehrswege sollen in die Kategorie „Vordringlichen Bedarf plus“ aufgenommen werden. Der Bund ist gefordert, die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur zu verstärken. Die Investitionen dienen dem Erhalt, der Entlastung sowie dem Ausbau der verschiedenen Strecken.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Kreativ arbeiten und forschen

Kreativ arbeiten und forschen

Seit 2013 ist Julia Bendul Professor of Network Optimization in Production and Logistics Mathematics & Logistics an der Bremer Jacobs University. Die private Universität zählt rund 1.000 Studentinnen und Studenten aus etwa 100 unterschiedlichen Nationen, die von 100 Professorinnen und Professoren betreut und gelehrt werden. Sie studierte von 2002 bis 2007 an der Universität Bremen und zwischenzeitig auch in Tokio.

Weiterlesen
Emigholz neuer Präses der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven

Emigholz neuer Präses der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven

Harald Emigholz wurde zum ersten Präses der neuen Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven gewählt, die zum Jahresbeginn aus der Handelskammer Bremen und der IHK Bremerhaven hervorgegangen war. Das Plenum wählte den 62-jährigen dieser Tag für drei Jahre an die ehrenamtliche Spitze der Kammer. Er folgt Christoph Weiss, Präses der Handelskammer Bremen, und Hans-Christoph Seewald, Präsident der IHK Bremerhaven, deren Amtszeit turnusgemäß endete.

Weiterlesen
Logistikbranche wirbt mit Fußball und Rap um den Nachwuchs

Logistikbranche wirbt mit Fußball und Rap um den Nachwuchs

Die Hafen- und Logistikbranche legt sich ins Zeug, um dem Fachkräftemangel zu begegnen: Mit coolem Rap von Alex Hartung und Torwandschießen mit dem SV Werder Bremen will VIA BREMEN den Logistik-Nachwuchs am 24. September 2015 von 9-14 Uhr zur „Welt der Logistik“ in die Bremer Überseestadt locken. Bereits zum vierten Mal können sich Schüler, Studenten, Jobsuchende und Interessierte bei der Jobmesse im BLG-Forum auf 1800 qm über das breite Spektrum der Logistikberufe umfassend informieren. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Sie findet in Kooperation mit dem Hafenmuseum Speicher XI statt, das auch kostenlose Führungen anbietet.

Weiterlesen