Logistik 4.0:
Die Ware kommt zum Menschen

Quelle: BLG
20. April 2016 - in Häfen & Logistik

Das Konzept hat sich bereits seit Oktober 2014 im Regelbetrieb in Frankfurt bewährt: Die Menschen gehen nicht mehr zu den Regalen, sondern die Regale kommen mit den Waren zu ihnen. Möglich ist dies durch Technik der Firma Grenzebach. Das „G-Com“ basiert auf der Grundidee des mobilen Kommissionierlagers: Automatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen, flexiblen und ergonomisch angelegten Pick-Station („Stargate“) gebracht. 

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Industrie 4.0 #BLG #Intralogistik #Innovationen

Transportfahrzeuge („Carrys“) unterfahren die Warenträger und transportieren sie zu den Stargates. Die flexible Lösung hat die Intralogistik im Frankfurter Logistikcenter der BLG revolutioniert. G-Com lässt sich dynamisch anpassen. Wächst das Auftragsvolumen, kann die Leistung problemlos gesteigert werden. Weitere Regale lassen sich installieren, um die Kapazität zu steigern. G-Com arbeitet besonders effizient. 

Zusätzlich schafft das System ortsfeste, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, unterstützt und entlastet seine Bediener und minimiert unproduktive Tätigkeiten. Darüber hinaus schließt diese Funktionsweise die Lücke von automatisierter Paletten-Lagerung (HRL) und automatisierter Kollo-Lagerung (AKL) hin zur automatisierten Einzelteillagerung (G-Com).

Eine ausgezeichnete Lösung

Das Konzept überzeugt auch auf europäischer Ebene. So gewinnt die BLG mit ihrem Kunden engelbert strauss gemeinsam den Europäischen Logistikpreis der European Logistics Association (ELA). Die beiden Unternehmen wurden im letzten Jahr bereits mit dem Deutschen Logistik-Preis 2015 für „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ ausgezeichnet.

Wegweisend und zukunftsträchtig

In Brüssel nahmen Thomas Krüger, Geschäftsführer BLG Handelslogistik, und Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei engelbert strauss, den Preis entgegen. Thomas Krüger anlässlich der Preisverleihung: „Wir glauben, dass das von uns zusammen mit engelbert strauss realisierte pick & store-System für viele Zukunftsanforderungen gerade innerhalb der neuen Anforderungen aus der Diskussion um Industrie 4.0 und Logistik 4.0 ein wichtiger Praxistest ist. Bald werden sich häufig Roboter-zur-Ware-zum-Mann-Systeme etablieren.“ Matthias Fischer: „Mit unserem Logistiksystem haben wir nicht nur eine flexible und wirtschaftliche Lösung für die herausfordernde Aufgabenstellung in Frankfurt gefunden, sondern auch eine wegweisende und zukunftsträchtige.“

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Containerreparatur –  so werden Container wieder reisefertig gemacht

Containerreparatur – so werden Container wieder reisefertig gemacht

Container müssen bei ihren Reisen einiges aushalten. Bis zu ihrem nächsten Einsatz werden sie beim Bremer Unternehmen Friedrich Tiemann gereinigt, repariert und gelagert. Dieter Kanning sagt, was bei der Containerreparatur zu beachten ist.

Weiterlesen
XXL-Schwergut verlangt eigenes Know-how

XXL-Schwergut verlangt eigenes Know-how

Schwere Schiffssektionen, Schiffsdieselmotoren und viele andere Schwergüter übernehmen die Schwergutspezialisten der BLG ständig. Dabei setzen sie auch SPMTs (Self Propelled Modular Transporters) von SCHEUERLE ein. Der Hersteller ist Weltmarktführer in diesem Bereich. Mit SPMTs gelangen selbst schwerste Lasten sicher und zuverlässig an ihr Ziel. Gesteuert werden sie von ausgebildeten Fahrern per Funk. Die Steuerungstechnik sichert das exakte Positionieren und Verfahren schwerster Lasten in beliebigen Kombinationen der SPMTs.

Weiterlesen
SMART SC – intelligente Kommunikation in der Logistik

SMART SC – intelligente Kommunikation in der Logistik

Drei Jahre Entwicklung stecken in dem Verbundprojekt, das alle Akteure der Logistikkette besser vernetzen soll. Mit Ablauf des März 2015 schlossen die Beteiligten das Projekt erfolgreich ab.

Weiterlesen