Logistik 4.0:
Die Ware kommt zum Menschen

Quelle: BLG
20. April 2016 - in Häfen & Logistik

Das Konzept hat sich bereits seit Oktober 2014 im Regelbetrieb in Frankfurt bewährt: Die Menschen gehen nicht mehr zu den Regalen, sondern die Regale kommen mit den Waren zu ihnen. Möglich ist dies durch Technik der Firma Grenzebach. Das „G-Com“ basiert auf der Grundidee des mobilen Kommissionierlagers: Automatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen, flexiblen und ergonomisch angelegten Pick-Station („Stargate“) gebracht. 

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Industrie 4.0 #BLG #Intralogistik #Innovationen

Transportfahrzeuge („Carrys“) unterfahren die Warenträger und transportieren sie zu den Stargates. Die flexible Lösung hat die Intralogistik im Frankfurter Logistikcenter der BLG revolutioniert. G-Com lässt sich dynamisch anpassen. Wächst das Auftragsvolumen, kann die Leistung problemlos gesteigert werden. Weitere Regale lassen sich installieren, um die Kapazität zu steigern. G-Com arbeitet besonders effizient. 

Zusätzlich schafft das System ortsfeste, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, unterstützt und entlastet seine Bediener und minimiert unproduktive Tätigkeiten. Darüber hinaus schließt diese Funktionsweise die Lücke von automatisierter Paletten-Lagerung (HRL) und automatisierter Kollo-Lagerung (AKL) hin zur automatisierten Einzelteillagerung (G-Com).

Eine ausgezeichnete Lösung

Das Konzept überzeugt auch auf europäischer Ebene. So gewinnt die BLG mit ihrem Kunden engelbert strauss gemeinsam den Europäischen Logistikpreis der European Logistics Association (ELA). Die beiden Unternehmen wurden im letzten Jahr bereits mit dem Deutschen Logistik-Preis 2015 für „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ ausgezeichnet.

Wegweisend und zukunftsträchtig

In Brüssel nahmen Thomas Krüger, Geschäftsführer BLG Handelslogistik, und Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei engelbert strauss, den Preis entgegen. Thomas Krüger anlässlich der Preisverleihung: „Wir glauben, dass das von uns zusammen mit engelbert strauss realisierte pick & store-System für viele Zukunftsanforderungen gerade innerhalb der neuen Anforderungen aus der Diskussion um Industrie 4.0 und Logistik 4.0 ein wichtiger Praxistest ist. Bald werden sich häufig Roboter-zur-Ware-zum-Mann-Systeme etablieren.“ Matthias Fischer: „Mit unserem Logistiksystem haben wir nicht nur eine flexible und wirtschaftliche Lösung für die herausfordernde Aufgabenstellung in Frankfurt gefunden, sondern auch eine wegweisende und zukunftsträchtige.“

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Logistik-Studium spezial: Bremen bildet Experten für die Offshore-Windenergie-Logistik aus

Logistik-Studium spezial: Bremen bildet Experten für die Offshore-Windenergie-Logistik aus

Die Welt außerhalb der Kiste oder alles, was nicht in einen Container passt – so beschreibt Prof. Dr. Kerstin Lange den Gegenstand des Forschungs- schwerpunkts Offshore-Windenergie-Logistik, den die Hochschule für Internationale Wirtschaft und Logistik (HIWL) in Bremen seit dem Wintersemester 2014 anbietet. In dem Vertiefungsfach des dualen Logistik-Studiums lernen die Studierenden die Prozesse eines innovativen Wirtschaftszweigs kennen.

Weiterlesen
Binnenschifffahrt für Containerverkehre immer wichtiger

Binnenschifffahrt für Containerverkehre immer wichtiger

In den Bremischen Häfen hat sich im Jahr 2014 der Güterumschlag mit Binnenschiffen gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. So wurden im zurückliegenden Jahr insgesamt 7.728 Binnenschiffe in den Bremischen Häfen be- und entladen. Dies waren rund 500 Binnenschiffsbewegungen mehr als im Vorjahr (+6,8 Prozent). Der Güterumschlag belief sich auf mehr als 5,3 Millionen Tonnen. Gegenüber dem Jahr 2013 entspricht das einem leichten Plus.

Weiterlesen
Groß, zentral, universell: Bremens Industriehafen

Groß, zentral, universell: Bremens Industriehafen

Der Bremer Industriehafen ist knapp 390 Hektar groß, er liegt am rechten Weserufer und grenzt an die Stadtteile Burglesum, Gröpelingen und Walle. In den insgesamt sieben seeschifftiefen Hafenbecken laufen täglich Frachtschiffe ein, die beladen oder gelöscht werden. Der Hauptumschlag besteht aus Massen- und Stückgut: Stahlprodukte, Holz, Fahrzeug- und Anlagenteile sowie Kohle, Koks, Mineralöle, Baustoffe, Schrott, Steine oder Fischmehl.

Weiterlesen