Logistik 4.0:
Die Ware kommt zum Menschen

Quelle: BLG
20. April 2016 - in Häfen & Logistik

Das Konzept hat sich bereits seit Oktober 2014 im Regelbetrieb in Frankfurt bewährt: Die Menschen gehen nicht mehr zu den Regalen, sondern die Regale kommen mit den Waren zu ihnen. Möglich ist dies durch Technik der Firma Grenzebach. Das „G-Com“ basiert auf der Grundidee des mobilen Kommissionierlagers: Automatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen, flexiblen und ergonomisch angelegten Pick-Station („Stargate“) gebracht. 

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Industrie 4.0 #BLG #Intralogistik #Innovationen

Transportfahrzeuge („Carrys“) unterfahren die Warenträger und transportieren sie zu den Stargates. Die flexible Lösung hat die Intralogistik im Frankfurter Logistikcenter der BLG revolutioniert. G-Com lässt sich dynamisch anpassen. Wächst das Auftragsvolumen, kann die Leistung problemlos gesteigert werden. Weitere Regale lassen sich installieren, um die Kapazität zu steigern. G-Com arbeitet besonders effizient. 

Zusätzlich schafft das System ortsfeste, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, unterstützt und entlastet seine Bediener und minimiert unproduktive Tätigkeiten. Darüber hinaus schließt diese Funktionsweise die Lücke von automatisierter Paletten-Lagerung (HRL) und automatisierter Kollo-Lagerung (AKL) hin zur automatisierten Einzelteillagerung (G-Com).

Eine ausgezeichnete Lösung

Das Konzept überzeugt auch auf europäischer Ebene. So gewinnt die BLG mit ihrem Kunden engelbert strauss gemeinsam den Europäischen Logistikpreis der European Logistics Association (ELA). Die beiden Unternehmen wurden im letzten Jahr bereits mit dem Deutschen Logistik-Preis 2015 für „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ ausgezeichnet.

Wegweisend und zukunftsträchtig

In Brüssel nahmen Thomas Krüger, Geschäftsführer BLG Handelslogistik, und Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei engelbert strauss, den Preis entgegen. Thomas Krüger anlässlich der Preisverleihung: „Wir glauben, dass das von uns zusammen mit engelbert strauss realisierte pick & store-System für viele Zukunftsanforderungen gerade innerhalb der neuen Anforderungen aus der Diskussion um Industrie 4.0 und Logistik 4.0 ein wichtiger Praxistest ist. Bald werden sich häufig Roboter-zur-Ware-zum-Mann-Systeme etablieren.“ Matthias Fischer: „Mit unserem Logistiksystem haben wir nicht nur eine flexible und wirtschaftliche Lösung für die herausfordernde Aufgabenstellung in Frankfurt gefunden, sondern auch eine wegweisende und zukunftsträchtige.“

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
VIA BREMEN Logistics Ambassadors erkunden den Bremer Industriehafen

VIA BREMEN Logistics Ambassadors erkunden den Bremer Industriehafen

„Ihr werdet den Ablauf der gesamten Logistikkette heute hier im Hafen kennenlernen“, begrüßte Arndt Overbeck von CHS Container Handel die angehenden VIA BREMEN Logistics Ambassadors zu ihrer Exkursion in den Industriehafen Bremen. Angefangen beim Containerhändler CHS, über den Logistikdienstleister Friedrich Tiemann, bis hin zur Umschlagslogistik am Terminal von Weserport, erwartete die internationalen Logistik-Studenten der Jacobs University und Universität Bremen ein abwechslungsreiches Programm.

Weiterlesen
BLG übernimmt E-Commerce für die Deutsche Bahn

BLG übernimmt E-Commerce für die Deutsche Bahn

Die BLG übernimmt ab dem 1. August 2015 die gesamte Logistik für den Bereich der Unternehmensbekleidung der Deutschen Bahn. Sie versorgt damit künftig die 40.000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die im direkten Kundenkontakt arbeiten, mit Hosen, Blazern, Oberhemden oder Mützen. Außerdem wird sie die Mitarbeiterkonten führen und die Vorfinanzierung der Ware übernehmen.

Weiterlesen
greenports: Die ökologische Selbstverpflichtung im Hafen richtig umsetzen

greenports: Die ökologische Selbstverpflichtung im Hafen richtig umsetzen

Nachhaltig wirtschaften bedeutet Ressourcen zu schonen, die Umwelt zu schützen, und dabei trotzdem erfolgreich zu sein – eine große Herausforderung für alle ökonomischen Zweige, auch für die Hafenlogistik. De bremischen Häfen setzen auf „greenports“: Eine Initiative für maritimen Umweltschutz.

Weiterlesen