Grundstein für neues BLG-Logistikzentrum gelegt

Im Düsseldorfer Hafen entsteht eine moderne Logistikanlage

08. Oktober 2015 - in Häfen & Logistik

Am 29.09.2015 stach der Spaten das erste Mal in den Boden – Baubeginn für das neue Logistikzentrum, das auf die Anforderungen der Autoteile- und Industrielogistik zugeschnitten ist.
Die BLG verwirklicht, zusammen mit Panattoni Europe, AEW Europe, RheinCargo, der Stadt Düsseldorf und den Stadtwerken Düsseldorf, die neue Logistikanlage.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#BLG

Das Gesamtgrundstück umfasst 117.000 Quadratmeter – die Fläche von rund 16 Fußballfeldern. In Zukunft wickelt die BLG von hier schwerpunktmäßig die Logistik für das nahegelegene Daimler-Werk ab.

In zwei Bauabschnitten sollen insgesamt 60.000 Quadratmeter Logistikfläche entstehen. Mit dem ersten Bauabschnitt entstehen nun drei Hallenbereiche mit insgesamt 32.000 Quadratmetern Nutzfläche. Zusätzlich werden 1.000 Quadratmeter Büro-, Sozial- und Technikfläche geschaffen. Die BLG plant den ersten Abschnitt im Frühjahr 2016 fertigzustellen. Neben der Größe sprechen aber auch andere Faktoren für das gewählte Areal – wie die Verkehrsanbindung.

„Die Immobilie und das Außenareal erfüllen genau unsere Erwartungen an eine moderne Logistikanlage. Zusätzlich stimmen dank der guten trimodalen Anbindung des Standorts auch die infrastrukturellen Anforderungen„, so Andreas Wellbrock, Mitglied des Vorstands der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG.
Auch für Sicherheit ist in der modernen Anlage gesorgt. Zu den organisatorischen und technischen Sicherheitsvorkehrungen gehören eine zentrale Anmeldestelle mit doppelter Schrankenanlage, Zutrittskontrollen, eine umlaufende Einzäunung und Videoüberwachung.
Schon bald können die BLG-Mitarbeiter in dem neuen Logistikzentrum auch Lang-Lkw abfertigen.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Interview mit dem neuen VIA BREMEN-Geschäftsführer Günther Hörbst

Interview mit dem neuen VIA BREMEN-Geschäftsführer Günther Hörbst

Günther Hörbst übernahm im April 2016 die Geschäftsführung der BHV und seit Juli auch die Geschäftsführung von VIA BREMEN. Der gebürtige Innsbrucker lebt seit nunmehr knapp zwanzig Jahren in Norddeutschland und ist der Öffentlichkeit bekannt durch seine journalistische Tätigkeit, unter anderem beim Bremer Weser-Kurier. Wie Günther Hörbst Bremen erlebt und wo er seine zukünftigen Aufgaben sieht, erläutert er im Interview.

Weiterlesen
Der Neustädter Hafen hat durchaus Potenzial

Der Neustädter Hafen hat durchaus Potenzial

Konventionelle Stückgüter, das so genannte break bulk, sind weltweit kein Wachstumsmarkt. Der Container hat im Laufe der letzten 50 Jahre nach und nach alle Ladung an sich gezogen, die in die genormten Boxen hineinpasst und nicht zu schwer ist. Die einst ehrgeizigen Planungen des Hafenressorts der frühen 1960er Jahre, auf dem linken Weserufer vier neue Hafenbecken zu bauen, waren schon bald Makulatur. Die Container, die anfangs im Neustädter Hafen in Bremen geladen und gelöscht wurden, verlagerten sich immer weiter an den neuen weitläufigen Containerterminal in Bremerhaven. Daher reichte in Bremen ein neues Hafenbecken auf der linken Weserseite, zumal auch Übersee- und Europahafen bis in die 1990er Jahre noch im Betrieb waren.

Weiterlesen
Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Das Patent des Bremer Logistik-Riesen BLG trägt maßgeblich zur Entwicklung der Offshore-Windindustrie bei. Die gigantischen Bauteile von Windrädern zu lagern, ist nicht einfach. Es werden große freie Flächen benötigt, die auch hohen Gewichten standhalten. „Sleeper“ nennt sich die Bremer Neuentwicklung, die den Hafenbetreibern diese große Last abnehmen kann.

Weiterlesen