Die Griepe Container GmbH expandiert

Quelle: Griepe Container GmbH
22. Oktober 2015 - in Häfen & Logistik

Seit über drei Jahrzehnten ist das Familienunternehmen GCG (Griepe Container GmbH) im Bremer Industriehafen aktiv und beherrscht das Containergeschäft perfekt. Das Motto von Geschäftsführer Gerd Griepe: „Kreativ im Denken, flexibel im Handeln! Damit sind wir als Dienstleister im Industriehafen fest etabliert.“

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Container #Industriehafen Bremen

Neue Investitionen sollen die Wettbewerbsposition weiter ausbauen. Bereits seit drei Jahren fertigt GCG im Industriehafen erfolgreich auch Binnenschiffe ab. Qualität ist dabei ein zentraler Begriff. 80 Prozent der Leistungen entfallen auf Stahlprodukte für deutsche Hersteller. Der überdachte Bahn-Terminal sichert den zügigen, geschützten Umschlag von Bahnwaggons in Container.  Anschließend geht es auf Schiene, Straße oder Wasser zu den großen Containerterminals in Bremerhaven und Hamburg. „Flexibilität, Qualität und Tempo kennzeichnen unsere Leistungen“, erläutert der Geschäftsführer. Dabei bietet GCG seinen Kunden die freie Wahl von Terminals an Weser und Elbe sowie alsbald auch an der Jade.

Die gute und weiter wachsende Beschäftigungslage erforderte bereits Investitionen in den Ausbau der Kapazitäten im Bremer Industriehafen. So wurde das Betriebsgelände um 25.000 Quadratmeter erweitert, so dass heute rund 85.000 Quadratmeter einschließlich der 8.000 Quadratmeter Hafenfläche am seeschiffstiefen Wasser zur Verfügung stehen.

Als Wettbewerbsvorteil sieht GCG die verkehrsgeografische Position mit sehr kurzem Weg zur Autobahn A27, den eigenen Gleisanschluss und die Lage am tiefen Fahrwasser der Weser.
Das Leistungsprofil ist umfassend. 45 engagierte Mitarbeiter sichern die Qualität der Dienstleistungen. Und das honorieren die Kunden und signalisieren weiteres Wachstum.

Das GCG-Containerdepot bietet Platz für die Lagerung von 10.000 TEU. Im Auftrag er Kunden werden jeden Monat mehr als 1.000 Container gewartet und repariert. Hinzu kommen Handel und Vermietung von neuen und gebrauchten Containern. Und das nicht nur in den gängigen Standardmodellen, sondern  aber auch in zahlreichen Spezial-, Büro- und Sanitärcontainern, die individuell für die Kunden gefertigt werden.

Alsbald soll eine weitere überdachte Umschlagsanlage für Bahnwaggons entstehen. Damit verdoppelt sich die Kapazität. Schon an der bestehenden Anlage fertigt GCG bereits jedes Jahr rund 11.000 Waggons ab. Die Kapazität der Packstation liegt gegenwärtig bei etwa 200.000 Tonnen.

GCG setzt zunehmend auf umweltfreundlichere Transporte. So ist es gelungen, dass gegenwärtig bereits 40 Prozent der Transporte per Bahn und Binnenschiff erfolgen. Zum Leistungsportfolio gehört bei GCG auch die Logistik, so die Vorbereitung der
Zollabwicklung, Koordination und Kontrolle der Warenflüsse. Die Statusmeldungen erfolgen online. GCG ist für Gegenwart und Zukunft bestens gerüstet.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Digitalisierung in der Logistik – warum ein Grundsatz aus dem Jahr 1965 die Zukunft von Geschäftsmodellen beschreibt

Digitalisierung in der Logistik – warum ein Grundsatz aus dem Jahr 1965 die Zukunft von Geschäftsmodellen beschreibt

„Digitalisierung“ galt für viele Logistiker lange als reines Modewort. Heutzutage wird die Logistik in einem Atemzug mit Digitalisierung genannt. Und nicht nur das: jeder spricht plötzlich über die radikalen Veränderungen, die die Digitalisierung für die Logistik bedeutet. Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns (erst) jetzt lawinenartig erfasst.

Weiterlesen
Der Neustädter Hafen hat durchaus Potenzial

Der Neustädter Hafen hat durchaus Potenzial

Konventionelle Stückgüter, das so genannte break bulk, sind weltweit kein Wachstumsmarkt. Der Container hat im Laufe der letzten 50 Jahre nach und nach alle Ladung an sich gezogen, die in die genormten Boxen hineinpasst und nicht zu schwer ist. Die einst ehrgeizigen Planungen des Hafenressorts der frühen 1960er Jahre, auf dem linken Weserufer vier neue Hafenbecken zu bauen, waren schon bald Makulatur. Die Container, die anfangs im Neustädter Hafen in Bremen geladen und gelöscht wurden, verlagerten sich immer weiter an den neuen weitläufigen Containerterminal in Bremerhaven. Daher reichte in Bremen ein neues Hafenbecken auf der linken Weserseite, zumal auch Übersee- und Europahafen bis in die 1990er Jahre noch im Betrieb waren.

Weiterlesen
Bremen sichert Hafenzukunft mit Millionen-Investitionen

Bremen sichert Hafenzukunft mit Millionen-Investitionen

"Die gegenwärtigen ökonomischen Probleme in vielen Teilen der Welt wirken sich direkt auf unser Hafengeschäft aus. Dies kann und darf uns aber nicht von dem Kurs abbringen, weiter in die Zukunftsfähigkeit unserer Häfen zu investieren", sagte Bremens Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Martin Günthner, am Montag, 14.12.2015 vor der Landespressekonferenz im Bremer Rathaus.

Weiterlesen