BLG und engelbert strauss teilen sich Deutschen Logistik-Preis

Quelle: BLG
13. November 2015 - in Wissenswert

Die BLG und ihr Kunde engelbert strauss sind Träger des Deutschen Logistik-Preises 2015. engelbert strauss ist Marktführer im Bereich Arbeitsbekleidung. Zusammen mit der BLG hat das Unternehmen in Frankfurt ein in Europa bislang einzigartiges Logistikkonzept realisiert. Die Verleihung des Preises für das Projekt „Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnittstelle von Mensch und Roboter“ erfolgte auf dem 32. Deutschen Logistik-Kongress Ende Oktober in Berlin.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Industrie 4.0 #BLG #Innovationen #Robotics

Die Preisträger profilierten sich mit einer mobilen, skalierbaren und effizienten Lager- und Kommissionierlösung. In Frankfurt agiert die BLG als Logistikdienstleister für engelbert strauss und setzt dabei als erstes Unternehmen in Europa auf ein robotergestütztes Konzept. Zentraler Bestandteil: Der Mensch geht nicht mehr zu den Regalen, sondern die Regale kommen mit der Ware zu ihm. Möglich ist dies durch eine technische Lösung der Firma Grenzebach mit dem Namen „G-Com“. Vollautomatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen Pick-Station („Stargate“) gebracht. Die eingesetzten intelligenten Transportfahrzeuge („Carrys“) unterfahren die mobilen Warenträger und transportieren sie zu den Stargates.

Ein „wunderbares Lager“

Der Vorsitzende der Logistik-Preis-Jury, Roland Tichy, dazu in seiner Laudatio: „Dieses wunderbare Lager, in dem 75 Carrys die Waren aus 800 Regalen zu fünf Stargates transportieren, an denen die Mitarbeiter ihrer Arbeit nachgehen, wurde in einer Bestandsimmobilie in Frankfurt von der BLG für den Kunden engelbert strauss eingerichtet…  Die Innovation steckt im bahnbrechenden Einsatz des Systems.“ Das ausschlaggebende Kriterium für die Logistiklösung ist gleichzeitig der größte Vorteil: die Skalierbarkeit beziehungsweise Expansionsfähigkeit des Systems. Es lässt sich dynamisch an wechselnde Marktbedingungen und Kundenanforderungen anpassen.

Effizient, ergonomisch und kundenorientiert

Auch für die Jury des Deutschen Logistik-Preises war das Zusammenspiel mehrerer Faktoren ausschlaggebend: Technologie und Kundenorientierung, Effizienz durch Minimierung der Wege, Ergonomie  und eine geringere Zahl von Hebevorgängen sowie Mobilität, Skalierbarkeit und Flexibilität des Systems.

 
Frank Dreeke, Vorstandsvorsitzender der BLG LOGISTICS GROUP, nahm den Deutschen Logistik-Preis gemeinsam mit Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei engelbert strauss entgegen. Dreeke: „Kontraktlogistik braucht Systemintelligenz und Innovation im Sinne des Kunden. Handelslogistik ist Kontraktlogistik besonders nah am Kunden, egal ob E-Commerce, stationärer Handel oder Multi-Channel. Gute Logistik wird von den Kunden der Kunden heute als selbstverständlich vorausgesetzt – sie ist ein entscheidender Erfolgsbringer.“
 
Matthias Fischer: „Wir freuen uns und sind stolz, dass wir zusammen mit der BLG diese besondere Auszeichnung entgegennehmen können. Diese Wertschätzung zeigt, dass wir nicht nur eine flexible und wirtschaftliche Lösung für die herausfordernde Aufgabenstellung in Frankfurt gefunden haben, sondern auch eine wegweisende und zukunftsträchtige.“

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Günther Hörbst übernimmt ab 1. Juli die Geschäftsführung der VIA BREMEN Foundation

Günther Hörbst übernimmt ab 1. Juli die Geschäftsführung der VIA BREMEN Foundation

Mit Wirkung zum 1. Juli 2016 übernimmt Günther Hörbst die Position des Geschäftsführers der VIA BREMEN Foundation. Der 44‐Jährige Journalist tritt damit die Nachfolge von Uwe Will an, der in den Ruhestand geht.

Weiterlesen
Die „Eskimos“ von Bremerhaven

Die „Eskimos“ von Bremerhaven

Das größte gewerbliche Kühlhaus in Bremerhaven wird von Lüder Korff (Jahrgang 1957) und seinen rund 40 MitarbeiterInnen betrieben. Der Geschäftsführer des BLG Coldstore ist gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann und Absolvent der höheren Handelsschule. Nach etlichen Jahren praktischer Berufserfahrung in verschiedenen Gegenden Deutschlands fand der gebürtige Norddeutsche schließlich wieder an die Küste zurück und ist hier seither in der Tiefkühllogistik engagiert.

Weiterlesen
Die bremische Hafeneisenbahn – Schnittstelle zwischen Seegüterumschlag und Hinterlandmärkten

Die bremische Hafeneisenbahn – Schnittstelle zwischen Seegüterumschlag und Hinterlandmärkten

Die bremischen Häfen sind bedeutende Seegüterumschlagplätze und damit wichtige Bestandteile des globalen Warentransportnetzwerkes.

Weiterlesen