Big-Data-Anwendungen –
die Zukunft der Projektlogistik

Große Datenmengen für große Transporte

Quelle: bremenports
16. Juni 2015 - in Häfen & Logistik

IT-Kompetenzen entwickeln sich mehr und mehr zum zentralen Wettbewerbsfaktor in der Projektlogistik. Die meist kleinen und mittelständischen Dienstleistungsunternehmen beschäftigen sich größtenteils mit dem Transport von riesigen Bauteilen. Industrie-4.0-Technologie soll die logistischen Prozesse erleichtern.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Industrie 4.0 #Projektlogistik

Es geht um den Transport von teilweise über 200 Tonnen schweren Teilen. Deswegen ist es nötig, dass der Maschinen- und Anlagenbau seine Innovationskraft in der Logistik beweist. Big-Data-Anwendungen für die Zukunft der Projektlogistik.

Der Transport der gigantischen Bauteile ist gerade außerhalb Europas eine große Herausforderung. Schlechte infrastrukturelle Bedingungen, unzureichendes Handlungsequipment am Zielhafen oder klimatische Extrembedingungen sind nur drei von vielen Problematiken. Big-Data-Anwendungen helfen bei der Planung und frühzeitigen Entscheidungsalternativen. Die Industrie-4.0-Technologie ermöglicht relevante Informationen schon in der Vertriebs- und Konstruktionsphase des Projektes. Zwar gibt es bereits IT-Lösungen für viele dieser Herausforderungen, eine einheitliche Implementierung gibt es aber noch nicht.

Das von VIA BREMEN initiierte Kompetenzzentrum für Projektlogistik fördert nun den Dialog zwischen Industrie und Dienstleistern. Parallel dazu befindet sich ein Forschungsprojekt im Aufbau. Das Thema: Die Einsatzmöglichkeiten von Logistikkosten-Simulationen in der Konstruktionsphase – durchgeführt von der Jacobs University.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Logistik 4.0: Die Ware kommt zum Menschen

Logistik 4.0: Die Ware kommt zum Menschen

Das Konzept hat sich bereits seit Oktober 2014 im Regelbetrieb in Frankfurt bewährt: Die Menschen gehen nicht mehr zu den Regalen, sondern die Regale kommen mit den Waren zu ihnen. Möglich ist dies durch Technik der Firma Grenzebach. Das „G-Com“ basiert auf der Grundidee des mobilen Kommissionierlagers: Automatisch werden die Regale zu einer multifunktionalen, flexiblen und ergonomisch angelegten Pick-Station („Stargate“) gebracht.

Weiterlesen
Binnenschifffahrt für Containerverkehre immer wichtiger

Binnenschifffahrt für Containerverkehre immer wichtiger

In den Bremischen Häfen hat sich im Jahr 2014 der Güterumschlag mit Binnenschiffen gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. So wurden im zurückliegenden Jahr insgesamt 7.728 Binnenschiffe in den Bremischen Häfen be- und entladen. Dies waren rund 500 Binnenschiffsbewegungen mehr als im Vorjahr (+6,8 Prozent). Der Güterumschlag belief sich auf mehr als 5,3 Millionen Tonnen. Gegenüber dem Jahr 2013 entspricht das einem leichten Plus.

Weiterlesen
Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Bremens Innovationen schlafen nicht – BLGs „Sleeper“

Das Patent des Bremer Logistik-Riesen BLG trägt maßgeblich zur Entwicklung der Offshore-Windindustrie bei. Die gigantischen Bauteile von Windrädern zu lagern, ist nicht einfach. Es werden große freie Flächen benötigt, die auch hohen Gewichten standhalten. „Sleeper“ nennt sich die Bremer Neuentwicklung, die den Hafenbetreibern diese große Last abnehmen kann.

Weiterlesen