Begleitung auf dem Weg zum Ausbildungsziel

www.leschaco.com
22. September 2015 - in Wissenswert

54 junge Leute fingen in diesen Tagen ihre Ausbildung beim Logistik-Dienstleister Leschaco an. An sieben der weltweit 21 Standorte des Unternehmens begeben sie sich damit auf einen spannenden Weg in die Welt von Luft- und Seefracht, Tankcontainern und Kontraktlogistik. Leschaco als weltweit tätiger Logistikdienstleister bietet seinen Auszubildenden eine Zukunft in einem Wirtschaftsbereich, der sich durch globale Veränderungen rasant entwickelt. Darauf reagiert das Unternehmen, indem es seine Auszubildenden intensiv auf ihrem Weg begleitet.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Ausbildung Logistik #Leschaco

Leschaco investiert schon seit langem stark in den Ausbildungsbereich. Am jährlich stattfindenden „Kids Day“ haben bereits Schüler die Gelegenheit, am Leschaco Firmensitz in Bremen in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens hinein zu schnuppern. Ausbildung bedeutet für Leschaco mehr, als die Anforderungen des Ausbildungsplans zu erfüllen. Die Auszubildenden erwarten zahlreiche weitere Möglichkeiten, die über die „Pflicht“ hinausgehen. Dazu zählen zum Beispiel der Werksunterricht von Auszubildenden für Auszubildende, Prüfungsvorbereitungskurse oder auch Sozialkompetenztrainings. Ein fester Bestandteil des Ausbildungspakets bei Leschaco ist auch das „Apprentice Exchange Program“. Inhalt dieser Maßnahme ist die temporäre Entsendung von Auszubildenden mit guten Leistungen in eine der Tochtergesellschaften im Ausland.

„Nur durch die gute Qualifikation geeigneter Nachwuchskräfte sind wir auch in Zukunft auf die Erfüllung der vielseitigen Aufgaben eines Logistikdienstleisters vorbereitet. Unsere Auszubildenden und Studierenden sind die Mitarbeiter von morgen“, sagt Jörg Conrad, Inhaber der Leschaco-Gruppe.

Für das Unternehmen lohnt sich der Mehraufwand: Gut 95 Prozent der Nachwuchskräfte entscheiden sich für eine Fortsetzung ihrer Karriere bei Leschaco.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Den Wandel bewältigen – der Standortfaktor der Zukunft

Den Wandel bewältigen – der Standortfaktor der Zukunft

In den aktuellen Diskussionen findet sich immer wieder das Wort „Disruption“. Dabei sind hauptsächlich technologische Anwendungen wie das Smartphone oder Geschäftsmodelle wie Sharing-Plattformen gemeint. Hintergrund sind Innovationen, die etablierte Verfahren, Methoden, Prozessgestaltungen, Organisationen etc. in ihren Wurzeln erschüttern bzw. die eine ernste Gefahr für deren Fortbestand sind. Beispiele sind mp3 für die Musikindustrie oder die Digitalfotografie für die Fotolabore.

Weiterlesen
„Wir wollen immer besser werden“

„Wir wollen immer besser werden“

Christian Vollers (Jahrgang 1973) leitet zusammen mit drei weiteren Geschäftsführern, darunter sein Vater Lüder, die Geschicke des Unternehmens. Nach seiner Ausbildung zum Speditionskaufmann bei Kühne & Nagel in Bremen arbeitete er zunächst bei einer Spedition in Antwerpen, studierte anschließend Supply Chain Management in den USA, machte seinen Management-Masterabschluss in der Schweiz, absolvierte mehrere Praktika in Asien, Afrika und Südamerika, bevor er 2001 in das Familienunternehmen eintrat, 2006 in die Geschäftsführung aufgenommen und 2013 schließlich alleiniger Inhaber wurde. Für VIA BREMEN berichtet Christian Vollers über seinen Werdegang und die Entwicklung seines Unternehmens.

Weiterlesen
Welt der Logistik 2014

Welt der Logistik 2014

Bereits zum dritten Mal präsentierte der Marketingverbund VIA BREMEN mit großem Erfolg das bunte Spektrum der Logistikberufe im BLG-Forum. Unter dem Motto „Welt der Logistik – Mehr als Job und Karriere“ lockten die Veranstalter gut 2.500 Besucher am 25. September 2014 im Rahmen der Maritimen Woche in die Bremer Überseestadt.

Weiterlesen