Abgasfrei in Bremen unterwegs

Willenbrock testet ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug

Quelle: Willenbrock
19. Oktober 2015 - in Wissenswert

Smog und Feinstaub zwingen in den Ballungszentren zunehmend zu Einschränkungen des Verkehrs, zum Beispiel mit Umweltzonen. Eine Herausforderung für Lieferanten und Serviceunternehmen, die ihre Kunden immer zuverlässig erreichen müssen. In einem Pilotprojekt mit der Linde Material Handling GmbH testet die Willenbrock Fördertechnik GmbH & Co. KG nun den Prototypen eines rein elektrisch angetriebenen Service-Vans in Bremen.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Umweltschutz #alternative Kraftstoffe #Nachhaltigkeit #Willenbrock

Seit August dieses Jahres ist bei Willenbrock der „e-Service-Van“ im Einsatz. Das Fahrzeug wurde auf der Basis eines Fiat Ducato L1H1 modifiziert. Das Antriebsystem, ein Linde eco-Kit L mit 50 kW Leistung, bestehend aus Drehstrommotor, Leistungselektronik, Steuerung und weiteren Komponenten, stammt aus der Stapler-Serienfertigung. Ausgestattet mit einer 33 kWh Lithium-Polymer-Batterie erreicht das Fahrzeug mit voller Ausstattung 100 km/h Spitzengeschwindigkeit bei einer Reichweite von rund 100 Kilometern.

In einer Testphase wird der Van im Kundendienst eingesetzt und beurteilt. Eines der entscheidenden Kriterien ist die Durchführung der Zwischenladung, die durch Willenbrock-Kunden im Bremer Gebiet sichergestellt werden kann. Ein in Bremen tätiger Willenbrock-Servicetechniker testet den Van im täglichen Einsatz, bewertet und berichtet in regelmäßigen Intervallen.

„Wir sind stolz, an diesem internationalen Pilotprojekt mitzuwirken“, so Willenbrock Geschäftsführer Dr. Ralf Dingeldein. „Der Feldversuch wird uns und Linde wertvolle Informationen zum Einsatz unter realen Bedingungen liefern.“ Wichtige Fragen sind dabei: Wie beurteilen Service-Techniker die Fahrdynamik? Wie stark werden Reichweite und Geschwindigkeit vom individuellen Fahrverhalten bestimmt? Diese und viele weitere Fragen werden systematisch analysiert, um für die Linde-Serviceorganisation ein Fahrzeug zu entwickeln, das auf optimale Einsätze zugeschnitten ist und Serienproduktions-Standards entspricht.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
„Wir wollen immer besser werden“

„Wir wollen immer besser werden“

Christian Vollers (Jahrgang 1973) leitet zusammen mit drei weiteren Geschäftsführern, darunter sein Vater Lüder, die Geschicke des Unternehmens. Nach seiner Ausbildung zum Speditionskaufmann bei Kühne & Nagel in Bremen arbeitete er zunächst bei einer Spedition in Antwerpen, studierte anschließend Supply Chain Management in den USA, machte seinen Management-Masterabschluss in der Schweiz, absolvierte mehrere Praktika in Asien, Afrika und Südamerika, bevor er 2001 in das Familienunternehmen eintrat, 2006 in die Geschäftsführung aufgenommen und 2013 schließlich alleiniger Inhaber wurde. Für VIA BREMEN berichtet Christian Vollers über seinen Werdegang und die Entwicklung seines Unternehmens.

Weiterlesen
Emigholz neuer Präses der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven

Emigholz neuer Präses der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven

Harald Emigholz wurde zum ersten Präses der neuen Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven gewählt, die zum Jahresbeginn aus der Handelskammer Bremen und der IHK Bremerhaven hervorgegangen war. Das Plenum wählte den 62-jährigen dieser Tag für drei Jahre an die ehrenamtliche Spitze der Kammer. Er folgt Christoph Weiss, Präses der Handelskammer Bremen, und Hans-Christoph Seewald, Präsident der IHK Bremerhaven, deren Amtszeit turnusgemäß endete.

Weiterlesen
BLG unterstützt Logistiknetzwerk in Korea

BLG unterstützt Logistiknetzwerk in Korea

Während eines Besuchs in Südkorea Ende November trafen BLG-Chef Frank Dreeke und sein Vorstandskollege Michael Blach auch mit der Spitze des Korea Shippers Journal zusammen. In einem Interview standen sie unter anderem über das Verhältnis der BLG zu Reeder-Kunden aus dem Geschäftsbereich Automobillogistik und den aktuellen Stand Rede und Antwort.

Weiterlesen