Abgasfrei in Bremen unterwegs

Willenbrock testet ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug

Quelle: Willenbrock
19. Oktober 2015 - in Wissenswert

Smog und Feinstaub zwingen in den Ballungszentren zunehmend zu Einschränkungen des Verkehrs, zum Beispiel mit Umweltzonen. Eine Herausforderung für Lieferanten und Serviceunternehmen, die ihre Kunden immer zuverlässig erreichen müssen. In einem Pilotprojekt mit der Linde Material Handling GmbH testet die Willenbrock Fördertechnik GmbH & Co. KG nun den Prototypen eines rein elektrisch angetriebenen Service-Vans in Bremen.

Dieser Beitrag enthält folgende Tags

#Umweltschutz #alternative Kraftstoffe #Nachhaltigkeit #Willenbrock

Seit August dieses Jahres ist bei Willenbrock der „e-Service-Van“ im Einsatz. Das Fahrzeug wurde auf der Basis eines Fiat Ducato L1H1 modifiziert. Das Antriebsystem, ein Linde eco-Kit L mit 50 kW Leistung, bestehend aus Drehstrommotor, Leistungselektronik, Steuerung und weiteren Komponenten, stammt aus der Stapler-Serienfertigung. Ausgestattet mit einer 33 kWh Lithium-Polymer-Batterie erreicht das Fahrzeug mit voller Ausstattung 100 km/h Spitzengeschwindigkeit bei einer Reichweite von rund 100 Kilometern.

In einer Testphase wird der Van im Kundendienst eingesetzt und beurteilt. Eines der entscheidenden Kriterien ist die Durchführung der Zwischenladung, die durch Willenbrock-Kunden im Bremer Gebiet sichergestellt werden kann. Ein in Bremen tätiger Willenbrock-Servicetechniker testet den Van im täglichen Einsatz, bewertet und berichtet in regelmäßigen Intervallen.

„Wir sind stolz, an diesem internationalen Pilotprojekt mitzuwirken“, so Willenbrock Geschäftsführer Dr. Ralf Dingeldein. „Der Feldversuch wird uns und Linde wertvolle Informationen zum Einsatz unter realen Bedingungen liefern.“ Wichtige Fragen sind dabei: Wie beurteilen Service-Techniker die Fahrdynamik? Wie stark werden Reichweite und Geschwindigkeit vom individuellen Fahrverhalten bestimmt? Diese und viele weitere Fragen werden systematisch analysiert, um für die Linde-Serviceorganisation ein Fahrzeug zu entwickeln, das auf optimale Einsätze zugeschnitten ist und Serienproduktions-Standards entspricht.

Diese Seite teilen

Lesen Sie auch...
Digitalisierung im Seehafen für Industrie 4.0

Digitalisierung im Seehafen für Industrie 4.0

Bremen gehört zu den weltweit renommiertesten Hafen- und Logistikstandorten. Jüngstes Beispiel für die enge Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist das Projekt ProDiS (Prozessinnovation durch digitale Dienstleistungen für den Seehafen der Zukunft). Sechs Partner unter Leitung des BIBA (Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen) arbeiten an dem Projekt.

Weiterlesen
Ausbildung bei der BLG fördert Integration

Ausbildung bei der BLG fördert Integration

Unter den 60 jungen Menschen, die in diesem Jahr eine Ausbildung oder ein duales Studium bei der BLG bei der BLG in Bremen und Bremerhaven beginnen, sind auch vier Flüchtlinge aus Somalia, Simbabwe, Montenegro und Tschetschenien. Zwei der Männer beginnen direkt mit einer Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik, die anderen beiden absolvieren zunächst ein zwölfmonatiges Praktikum als Einstiegsqualifikation.

Weiterlesen
Der grüne City Airport Bremen: Hier fliegen nicht nur Flugzeuge

Der grüne City Airport Bremen: Hier fliegen nicht nur Flugzeuge

Unter der Geschäftsführung von Jürgen Bula, der gleichzeitig Vorsitzender im Fachausschuss Umwelt der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V. ist, steht am City Airport Bremen der Umweltschutz ganz weit vorne.

Weiterlesen